KRITIK: Torhüter unzufrieden mit Telstar 18

Mit jedem Turnier, egal ob es sich um eine Fußball Welt- oder Europameisterschaft handelt, gibt es eine neue Diskussion über den WM-Ball. Bei der WM 2018 in Russland kommt der von adidas entwickelte „Telstar 18“ zum Einsatz. Doch nicht nur zur Endrunde der WM, sondern auch bei den Vorbereitungsspielen seit März 2018 findet der offizielle Fußball WM Ball 2018 Verwendung.

Nach den ersten Testspielen haben allerdings auch schon die ersten Torhüter Kritik an dem WM Ball geäußert. So sagte der deutsche Nationalkeeper Marc-Andre ter Stegen, der beim 1:1 gegen Spanien im Kasten stand: „Der Ball könnte besser sein. Er flattert sehr stark.“ Spaniens Nationaltorhüter de Gea konnte sich dieser Meinung anschließen und meinte, dass der Ball sich wirklich merkwürdig verhält und aus seiner Sicht besser konzipiert werden könnte. Sein Vertreter Pepe Reina meinte: „Ich wette, wir sehen beim Turnier mindestens 35 Tore aus der Distanz. Es ist unmöglich den Ball einzuschätzen.“

Es ist nicht das erste Mal, dass ein WM Ball in der Kritik der Torhüter steht, aber bis zum Beginn der Fußball Weltmeisterschaft 2018 gibt es noch einige Möglichkeiten sich auf den Ball einzustellen und für WM Fans sind viele Tore natürlich immer eine willkommene Angelegenheit, solange sie für die richtige Mannschaft fallen.

Englische Nationalmannschaft fühlt sich benachteiligt

Während Teilnehmer wie Deutschland und Spanien den offiziellen WM Ball „Telstar 18“ bereits in Testspielen nutzen durften, blieb dies der englischen Nationalmannschaft bislang verwehrt. Grund hierfür ist, laut „Times“, der Sportartikelhersteller und Sponsor Nike, der einen Vertrag mit dem englischen Verband FA hat und eine zu große Präsenz des WM-Balls verhindern möchte. Die „Three Lions“ sollen vorerst weiter den Premier-League-Ball „Ordem V“ im Training sowie in Spielen benutzen. Für England könnte dies jedoch ein großer Nachteil bei der WM werden, denn vor allem die Torhüter brauche eine gewisse Zeit, um sich auf die neuen Eigenschaften des Telstar einzustellen.

Allerdings wissen sich die Engländer zu helfen. Laut Medienberichten hat Englands Nationaltrainer die offiziellen adidas WM-Bälle fürs Training besorgen lassen. Sobald allerdings Kameras dabei sind, müssen die Spieler allerdings wieder Bälle von Nike verwenden. Nach einer Beschwerde von Spieler und Trainer hat Nike angekündigt, dass im letzten Testspiel der Engländern am 07. Juni gegen Costa Rica der offizielle WM-Ball verwendet werden darf.

 

Teilen.

Über den Autor

Hat die WM Freunde App entwickelt.

Kommentar schreiben